skip to Main Content
+49 (0) 30 220 118 23 mail@fabianhaun.de +49 (0) 30 220 127 86

#5 Wochenrückblick Politik Zukunft Digitales 04. – 08. Dez. 17

#5 Wochenrückblick Politik Zukunft Digitales 04. – 08. Dez. 17

Newsletter abonnieren

Bleiben Sie mit meinem Newsletter bei digitalen Themen immer auf dem Laufenden. Jetzt anmelden!


Mein Kommentar zu den wichtigsten digitalen Themen der letzten Woche:



+++ POLITIK +++

Digitale Infrastruktur als Staatsaufgabe. Sascha Lobo kritisiert im Interview mit dem MDR, dass es in Deutschland an einer vernünftigen digitalen Infrastruktur fehle und dies eine Staatsaufgabe sei. Auch aus meiner Sicht führt kein Weg daran vorbei, dass der Breitbandausbau vom Bund zentral koordiniert und finanziert wird, zum Beispiel durch eine Bundesbreitbandagentur. Auf andere Weise wird sich eine flächendeckende Versorgung vor allem in ländlichen Regionen nicht realisieren lassen. Das wird voraussichtlich auch eine neue Studie zur “Bedeutung des Breitbandausbaus von Gewerbegebieten für Standortattraktivität und Unternehmenserfolg“ untermauern, die im Januar erscheint (t3n.de berichtete)

++

Gleich drei neue Mittelstand 4.0-Kompetenzzentren. Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries eröffnete am 4.12. gleich drei neue Kompetenzzentren, mit denen der Bund die Digitalisierung des Mittelstandes fördert. Das Kompetenzzentrum „Textil-vernetzt“ richtet sich an mittelständische Unternehmen der Textilindustrie und des Textilmaschinenbaus. Das Kompetenzzentrum „IT-Wirtschaft“ wird die mittelständische IT-Wirtschaft und Start-ups zusammenführen und vernetzen und das Kompetenzzentrum „Usability“ nimmt die Benutzerfreundlichkeit und positive Nutzererlebnisse von IT-Lösungen in den Fokus (bmwi.de). Das Angebot der 22 Kompetenzzentren, die es inzwischen bundesweit gibt, wird von Unternehmen gut angenommen. Interessant wird auch die Bilanz nach ein bis zwei Jahren sein, wie stark die Zentren zur Digitalisierung beigetragen haben.

++

Ein Bundesland in der virtuellen Realität. Das Land Thüringen hat in Erfurt eine Ausstellung eröffnet, in der man mit VR-Brille einen Rundgang durch das Bundesland machen kann (thueringer-allgemeine.de berichtete). Ein Modell, das bald auch in anderen Bundesländern Schule machen dürfte. VR-Anwendungen dieser Art fördern den Tourismus.

++

+++ SOZIALE NETZE +++

None of your Business. Kurz noyb heißt die neue europaweite Datenschutzorganisation, die Max Schrems, der gegen Facebook bis vor den EuGH gezogen ist. Ziel und Geschäftsmodell sind die neuen (Sanktions-) Möglichkeiten der DSGVO zu nutzen (haufe.de u.a. berichteten). Es wird spannend, welches Unternehmen die Organisation als Erstes ins Visier nehmen wird.

++

Youtube will Musikdienst einrichten. Unter dem Namen Projekt Remix wollen Youtube und der Google-Mutterkonzern ab März einen Bezahldienst für Musik und Videos anbieten (bloomberg.com u.a. berichteten). Es ist ein erbitterter Kampf um die Nutzer zwischen den Konzernen, wie auch das jüngste Beispiel zeigt, als Google Youtube auf Amazon-Geräten sperrte (heise.de u.a. berichteten). Im Gegenzug waren und sind Google-Produkte, wie der Chromecast oder der Sprachassistent Google Home bei Amazon nicht erhältlich. Ob sich die Unternehmen dadurch nicht nur gegenseitig schaden, sei dahingestellt.

++

+++ BRANCHEN+++

Digitale Führungsqualitäten. Das Institut für Führungskultur im digitalen Zeitalter hat einen Test entwickelt, der Führungskräften helfen soll, fit für das digitale Zeitalter zu werden. Der sogenannte LEADT-Test dauert lediglich 30 Minuten und die Auswertung bekommt man sofort als PDF. Ich bin schon auf meine Ergebnisse gespannt, vor allem wo ich noch Nachholbedarf habe.

++

+++PRODUKTHIGHLIGHTS+++

Virtuelles Schreiben. Das Startup drawboard hat einen Stift entwickelt, mit dem man in Kobination mit einer VR-Brille überall schreiben kann (drawboardvr.com). Das Ende der Zettelwirtschaft ist damit eingeleutet. Die Technik könnte der Hit an Schulen und Universitäten werden.

++

KI im Fitness-Studio. Das Berliner Start-up Practix stattet Fitnessgeräte mit NFC-Chips aus. Über ein Armband und eine App werden die Daten gesammelt und ausgewertet und zum Beispiel für Trainingspläne genutzt (practix-workout.com). Ein System mit Potential, um Fitnessapps und Fitnessarmbänder, die es bereits gibt, weiterzuentwickeln.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Back To Top